Brot & Gebäck

Topfenstriezel (ohne Hefe)

Topfenstriezel (ohne Hefe)

Wusstest du, dass du klassisches "Germgebäck" auch mit Backpulver backen kannst? Die Idee kam mir, weil die letzen beiden Wochen die Hefe bei uns in den Supermärkten komplett ausverkauft war und ich trotzdem vor Ostern etwas leckeres aus Germ backen wollte.

Der dritte Versuche meines Rezeptes hat nun geklappt und du wirst überrascht sein, wie super einfach du ohne Hefe backen kannst. Der Striezel ist nämlich in 15 Minuten (höchstens) zusammengemischt, braucht anschließend keine Gehzeit und kommt sofort in den Backofen.

Ein einfaches, unkompliziertes Rezept, wenn es mal wieder schnell gehen soll.

Wie immer verwende ich für meinen Topfenstriezel Weinsteinbackpulver. Kennst du das schon? Oder verwendest du noch klassisches Backpulver? Lies weiter unten nach, warum sich der Wechsel auf Weinsteinbackpulver auf jeden Fall für deine Gesundheit auszahlt!

Ansonsten wünsche ich dir natürlich viel Freude beim Nachbacken meines Strizesl, der duch die Zugabe von Topfen extra leicht wird und super flaumig schmeckt. Mein Tipp - am besten gleich aus dem Backofen essen 😍, aber mein Rezept ist auch am nächsten Tag noch flaumig. 

Also, wenn du das nächste Mal sonntags keine Hefe im Haus hast - eine Packung Backppulver findest du sicher. 😀

WAS IST WEINSTEINBACKPULVER

Ich bin schon vor vielen Jahren auf die natürlichere Version von Backpulver - dem Weinsteinbackpulver umgestiegen. In meinen Kursen herrst immer Verunsicherung, was das genau ist, und ob man das auch einfach so gegen das klassische Backpulver im Rezept eintauschen kann.

JA, klar kannst du das machen. Ich erkläre dir auch warum :-)

Backpulver ist ein Triebmittel, dass deine Teig aufgehen lässt. Jedes Backpulver besteht aus 3 Komponenten. Aus einem Triebmittel, aus einem Säuerungsmittel und aus einem Trennstoff.

Das Triebmittel ist Natron, dass du vielleicht unter Speisesoda oder Backsoda kennst. Es ist ein natürlich vorkommendes Salz, das für die Industrie aber zum Teil auch chemisch hergestellt wird.

Als Säuerungsmittel kann dem Backpulver nun entweder Phosphat zugesetzt sein oder Weinstein. Phosphaten wird nachgesag, dass sie sich negativ auf den Körper auswirken und ungesund sind. Weinstein hingegen ist eine natürliche Säure aus dem Weinstock. Es entsteht auf natürlichem Weg bei der Hestellung von Sekt und Wein.

Als dritte Zutat befindet sich für gewöhnlich Stärke im Backpulver, die als Trennmittel wirkt.

WARUM PHOSPHATE SCHÄDLICH SIND

Phosphate findest du nicht nur im Backpulver, sondern auch in vielen Fertigprodukten wie Schmelzkäse, Fertigprodukten, Fastfood, Limonaden, Fleisch- und Wurstwaren oder fertigen Backwaren.

Sie haben in diesen Produkten die verschiedensten Aufgaben. Entweder als Konservierungsstofe, Säureregulatoren, Geschmacksverstärker oder andere. Sie stehen allerdings nicht als "Phospaht" auf der Verpackung - also für dich nicht nachvollziehbar. Sie verstecken sich nämlich hinter E-Nummern und speziellen Begriffen wie eben "Säureregulator". 

Phospahte haben 3 besonders negative Folgen in deinem Körper

Eine hohe Menge kann von deinen Nieren nicht abgebaut werden und daher bleibt zu viel davon im Blut. Das kann schlecht für dich sein, wenn du Probleme mit den Nieren hast. Sie fördern die Verkalkung deiner Blutgefäße, was schlecht für dein Herz ist. Und sie ziehen Kalzium aus deinem Knochen, was das Risiko für Osteoporose erhöht. Da sind ja vorallem wir Frauen besonders betroffen und bedenke immer, dass Osteoporose vererblich ist, und du stärker betroffen bist, wenn es in deiner Familie schon vorkommt. 

WIE VERMEIDE ICH PHOSPHATE

Du kannst klein Anfangen und dein herkömmliches Backpulver durch Weinsteinbackpulver ersetzten. Wenn du viel backst, dann wirkt sich das auf jeden Fall positiv auf.

Ansonsten gilt wie immer meine Empfehlung zu natürlichen Lebensmitteln zu greifen und all die hochverarbeiteten Produkte so oft wie möglich im Regal zu lassen. Kaufe so oft es geht auch Bio Produkte - Hersteller von zb. Bio Käse dürfen keine Phosphate in ihre Produkte geben. In Bio Fertigprodukten ist der Einsatz von Phosphaten auch stark beschränkt. 

Rezept drucken
Schwierigkeit
VORBEREITUNG
15 Min
ZUBEREITUNG
20 Min
PORTIONEN
> 10
ZEITAUFWAND
35 Min

Zutaten

  • 300 g Dinkelmehl hell
  • 60 g Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker
  • 150 g Topfen
  • 70 ml Milch oder Pflanzenmilch
  • 1 Packung Weinsteinpackpulver (= 21g)
  • 60 g Butter
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • Mandelblättechen zum Bestreuen

Küchenutensilien

  • Küchenmaschine oder Mixer
  • Backpapier

SO GELINGT'S

  1. Die Zutaten abwiegen und das Backrohr auf 190°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Nun das Mehl mit dem Backpulver vermischen.
  3. In einer anderen Schüssel den Topfen, die Milch und das Ei verquirln.
  4. Den Zucker und das Salz unter die Topfenmischung rühren. 
  5. Nun die Mehlmischung mit der Topfen-Zuckermischung und der weichen Butter in einer Küchemaschine zu einem Teig verkneten.
  6. Den (etwas klebrigen Teig) auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und kurz durchkneten bis er nicht mehr klebrig ist. Bei Bedarf mehr Mehl auf die Arbeitsfläche geben.
  7. Den Teig nun in 3 gleichschwere Teile teilen und diese zu gleichlangen Strängen ausrollen.
  8. Die Enden der Stränge zusammenkleben und einen Zopf flechten.
  9. Den Eidotter verquirln und den Zopf mit dem Eigelb bestreichen. Mit den Mandelblättchen bestreuen.
  10. Den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 20 bis 25 Minuten goldgelb backen.

Lass ihn dir schmecken!

Rezept drucken

Verena's Tipps

Wenn du es gerne süßer hast, dann kannst du den Zopf auch mit Hagelzucker bestreuen.

Du kannst dieses Rezept auch mit Birkenzucker backen. Germ und Birkenzucker vertragen sich ja bekanntlich nicht, da hier die Germ aber fehlt, sollte es auch mit Birkenzucker klappen.

Melde dich zu meiner 3 tägigen Clean Eating Challenge an, und starte mit mehr Organisation und Spaß in ein gesundes Leben.
Ich stimme den Datenschutzbedingungen von LoveToEat zu.

Ich freue mich auf deinen Kommentar


Rezept Bewertung

Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

5 KOMMENTARE

Sarah A.
06.05.2020
Hallo Verena,

ich hab heute dein Topfenstriezel ausprobiert und er war echt lecker, sogar meine Tochter und Sohn (die beide extrem haglich sind) hat der Striezel geschmeckt.
Ich hab ihn mit Kokosblütenzucker gemacht, er wurde dunklicher als deiner auf dem Foto aber war köstlich :)
Ich mag deinen Blog sehr und die Rezepte sind super,

Lg Sarah
Verena von LoveToEat
Liebe Sarah,

das freut mich sehr, dass es deinen Kids auch geschmeckt hat. Meine mögen den Striezel auch total gerne :-).
Danke für dein liebes Feedback zu meinem Blog. Ich wünsche dir noch einen tollen Tag.
liebe Grüße
Verena
Jacqueline M.
09.04.2020
Danke für dieses spitzen Rezept! Hat auch super mit Birkenzucker funktioniert!
Glg Jacqueline
Verena von LoveToEat
Danke für deine Rückmeldung, und dass du es mit Birkenzucker probiert hast. Das hilft meinen anderen Lesern gleich weiter!! Schöne Ostern wünsche ich dir🐣
Valery
07.04.2020
Super lecker und danke für die tollen Tipps und Unterschiede von Backpulver und Weinsteinbackpulver super wertvolle Tipps!
Verena von LoveToEat
Bitte gerne! Hoffe die Tipps helfen dir weiter.
lg
Verena
Valentina
07.04.2020
Total einfach und im handumdrehen fertig.. keine Ruhezeit und in 30 Minuten fertig gebacken... super lecker einfach und schnell einen Strietzel gezaubert. Danke für das mega leckere Rezept...
Verena von LoveToEat
Danke für dein Feedback! Ja, wenn es mal schnell gehen soll, oder die Hefe aus ist, ist dieser Striezel perfekt. 😊
Elke Meitz
05.04.2020
Danke für das tolle Rezept. Den Striezel werden wir in den nächsten Tagen probieren.
LG Elke
Verena von LoveToEat
Danke liebe Elke, viel Spaß beim Ausprobieren und ein wunderschönes Osterfest wünsche ich dir!🐣
Blogheim.at Logo
x

Melde dich zum Newsletter an!

Neueste Rezepte, Blog-Artikel und Inspirationen zum Thema Clean Eating direkt per E-Mail erhalten und nichts verpassen!


Ich stimme den Datenschutzbedingungen von LoveToEat zu.