Für den Vorratsschrank

Tomatensauce - selbstgemacht und im Backofen eingekocht

Tomatensauce - selbstgemacht und im Backofen eingekocht

Vor vielen Jahren schon habe ich begonnen Lebensmittel selbst herzustellen oder für den Winter zu konservieren. Es macht mir einfach so viel Freude im Keller meine selbstgemachten Schätze gut aufgehoben zu wissen, bis ich Lust auf sie bekomme. Egal ob mein selbstgemachtes Rhabarber Kompott, mein Apfelmus (Rezept folgt), meine geliebten Zwetschkenröster (Rezept folgt), das selbstgemachte Ketchup, oder die selbstgemachte Gemüsebrühe. 

Von den vielen zuckerfreien Marmeladensorten, die sich bei mir im Keller stapeln spreche ich erst gar nicht 😆.

Tomatensauce habe ich bisher immer gekauft. Schließlich ist sie in Bio Qualität und zuckerfrei verfügbar. Auch die Glasflaschen haben mir die Entscheidung leichter gemacht, Tomatensauce pur bisher fertig zu kaufen. Es ist eines der typischen gesunden Convenience Produkte, die ich mit gutem Gewissen auch in meinen Kochworkhshops empfehle, wenn wir uns über den Einkauf und Lebensmittel unterhalten. 

Immer wieder aber lese ich im Internet wie begeistert die Leute von selbstgemachter Tomatensauce sind und dass der Geschmack einfach so unschlagbar sein soll. Deshalb war es endlich an der Zeit, auch hier mitreden zu können, es war Zeit endlich meine eigene Sauce einzukochen. Anders als die bekannte Tomatenpassata oder Tomatenpulpa aus dem Supermarkt beschloss ich allerdings, gleich eine richtige Sauce zu kochen und die Tomaten nicht nur pur einzukochen. Schließlich möchte ich mir meinen Aufwand immer so gering wie möglich halten und wenn ich schon Tomatensauce einkoche, dann so, dass ich sie gleich fix und fertig zum weiterverarbeiten verwenden kann. Da bei mir Zwiebeln, Knoblauch und Kräuter in jedes Tomatengericht kommen, habe ich sie gleich direkt in die Sauce gepackt. 

WIE GESUND SIND TOMATEN? - MEINE FAKTEN FÜR DICH

Du hast sicher auch schon oft gehört, dass Tomaten richtig gesund sind. Ich möchte dir hier nochmal einen Überblick geben warum Tomaten so gut für dich sind.

Es ist wieder mal der Farbstoff, wie in so vielen pflanzlichen Lebensmitteln, der dich gesund halten kann. Der rote Farbstoff ist natürlich ein Antioxidant. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass das besonders gesunde Stoffe sind. Das Antioxidant in der Tomate (Lykopin) schützt vor Herz-Kreislauf Erkrankungen, senkt den Cholesterinspiegel und bekämpft wie jedes Antioxidant im Körper die freien Radikale. Wenn dich das Thema interessiert, dann erfährtst du in meinem Beitrag über "Antioxidantien" mehr darüber. 

Postiv zu erwähnen sind natürlich all die anderen Vitamine und Mineralstoffe (besonders Vitamin C und Kalium). Durch den hohen Wassergehalt der Tomate ist sie außerdem kalorienarm (ca.15 kcal pro 100g) und daher perfekt geeignet um den Körper an heißen Sommertagen zu kühlen. 

GEKOCHTE TOMATEN SIND NOCH GESÜNDER

Wow, das ist ja mal eine Neuigkeit. Wusstest du das?

Leider gehen ja beim erhitzen von Lebensmitteln wichtige Nährstoffe verloren (Vitamine und Mineralstoffe). Beim sekundären Pflanzenstoff Lykopin ist das anders.Tomanten enthalten ja diesen Stoff, er ist in der Schale enthalten und ist sogar hitzestabil - ja eigentlich wird er sogar mehr beim Kochen.

Eine rohe Tomate enthält ca. 3 Milligram Lykopin auf 100 g. Wenn du die Tomaten kochst, verliert sie so viel Wasser, dass sich der Gehalt dieses gesunden Pflanzestoffs sogar auf bis zu 22 Milligramm je 100 g erhöhen kann. Da der Stoff außerdem zu den Carotinoiden gehört, kann er besser aufgenommen werden, wenn du Fett zu den Tomaten fügst. Eine Tomatensauce mit Olivenöl ist daher optimal. Aber auch selbstgemachtes zuckerfreies Ketchup wird so zur wahren Närhstoffbombe 😍

SCHÄDLICHE STOFFE IN TOMATEN

Wenn wir über Tomaten spreche, möchte ich vollständigkeitshalber natürlich das darin enthaltene Solanin erwähnen. Es ist sowohl im Strunk, im Stängel als auch in noch unreifen grünen Tomaten enthalten und ist ein Giftstoff. Natürlich wird Solanin erst ab einer größeren Menge gefährlich, aber ich empfehle dir auf jeden Fall den grünen Strunk wegzuschneiden, bevor du die Tomate isst. Wobei ich da jetzt bei den Cocktailtomaten, die meine Kids direkt im Garten vom Strauch essen, nicht so genau bin. Aber vorallem bei den Ochsenherz Tomaten, die ich hier für die Sauce verwende, ist der STrunk schon riesig - der wird auch sehr großzügig von mir entfernt. 

Nur zur Info für dich ...typische Beschwerden einer Solanin Vergiftung (und das ist ja in allen Nachtschattengewächsen drin) wären Kopfschmerzen, Brechreiz, Durchfall und Sehstörungen. Ich habe aber keine Erfahrungen damit und kenn auch niemanden bisher, dem so etwas einmal passiert ist. 

Rezept drucken
Schwierigkeit
VORBEREITUNG
10 Min
ZUBEREITUNG
1 h + 90 Min
PORTIONEN
ca. 2 l
ZEITAUFWAND
ca. 3 h

Zutaten

  • 2,5 kg Tomaten (am besten die Sorte "Ochsenherz")
  • 4 mittelgroße Zwiebel
  • 6 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 Hand voll frischem Basilikum
  • 1 Hand voll gemischte Kräuter (hier: Oregano und Thymian)

Küchenutensilien

  • großen Topf
  • Mixer oder Pürierstab
  • Weck Gläser oder
  • Twist-off Gläser

SO GELINGT'S

  1. Die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und grob würfeln.
  2. Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen klein hacken.
  3. Nun das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch anschwitzen.
  4. Die gewüfelten Tomaten dazugeben und köcheln lassen bis sie zerfallen.
  5. In der Zwischenzeit die Kräuter waschen und klein schneiden.
  6. Thymian und Oregano gebe ich dann gleich in die Sauce und lasse alles zusammen für ca. 1 Stunde einkochen - das erhöht das Aroma der Sauce.
  7. Anschließend die Sauce mit dem Pürierstab oder einem Mixer fein oder je nach gewünschter Konsistenz auch noch mit Tomatenstückchen drinnen mixen. Jetzt erst den frischen Basilikum dazugeben und mit klein mixen.
  8. Die Sauce im Topf mit etwas Tomatenmark binden und bei Bedarf noch würzen.
  9. Die Sauce erhitzen und noch heiß in die sterilisierten Gläser abfüllen. ACHTUNG: SAUBER ARBEITEN!

AB IN DEN BACKOFEN DAMIT:

  1. Für das Einkochen im Backofen das Backrohr auf 180° C Heißluft erhitzen.
  2. Die befüllten, verschlossenen Gläser oder Flaschen nun auf ein tiefes Backblech oder in eine größere Auflaufform stellen und diese mit Wasser befüllen, sodass die Gläser ca. 1/4 im Wasserbad stehen - ab in den Backofen damit.
  3. Nun warten bis sich das Wasser erhitzt und die abgefüllte Sauce in den Gläsern zu blubbern beginnt.
  4. Jetzt die Temperatur auf 150°C zurückschalten und die Sauce für 90 Minuten einkochen lassen.
  5. Nach den 90 Minuten den Backofen abschalten und die Sauce aus dem Ofen holen und im Wasserbad auskühlen lassen.
  6. Wichtig ist, dass sich in den Gläsern ein Vakuum gebildet hat.
  7. Bei den Twist off Gläsern sollte beim Abkühlen ein lautes "Plopp" hörbar sein - der Deckel wölbt sich dann leicht nach innen.
  8. Bei den Weck Gläsern nach dem Abkühlen die Klammern vorsichtig entfernen - die Deckel samt Gummmi sollten fest auf der Flasche sitzen - erst dann ist eine längere Haltbarkeit (bis zu 1 Jahr) möglich.
Rezept drucken

Verena's Tipps

Möchtest du die Tomaten einfach pur einkochen, dann einfach die Kräuter, oder auch den Knoblauch weg. 

Melde dich zu meiner 3 tägigen Clean Eating Challenge an, und starte mit mehr Organisation und Spaß in ein gesundes Leben.
Ich stimme den Datenschutzbedingungen von LoveToEat zu.

Ich freue mich auf deinen Kommentar


Rezept Bewertung

Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere diese.
Blogheim.at Logo
x

Melde dich zum Newsletter an!

Neueste Rezepte, Blog-Artikel und Inspirationen zum Thema Clean Eating direkt per E-Mail erhalten und nichts verpassen!


Ich stimme den Datenschutzbedingungen von LoveToEat zu.