Gesund Leben

Darmgesundheit und Immunsystem – warum du deine Darmflora aufbauen solltest

Wenn wir uns über ein gesundes, funktionierendes Immunsystem unterhalten, dann dürfen wir den Darm dabei nicht unbeachtet lassen. Lass uns mal etwas tiefer in deinen Bauch schauen.

Darmgesundheit und Immunsystem – warum du deine Darmflora aufbauen solltest

WAS IST DAS MIKROBIOM

Der Dickdarm ist mit rund 100 Billionen von kleinen Organismen (Darmbakterien) besiedelt. Diese sind wesentlich für deine Gesundheit verantwortlich. Sie sind so wichtig, dass man sie mittlerweile sogar als eigenes Organ bezeichnet. Früher nannte man es DARMFLORA, heute wird es als MIKROBIOM bezeichnet.

Die Masse dieses Organs (also die Summe der gesamten Organismen) würde gewogen ca. 2 kg betragen – also ganz schön beachtlich.

Viel wichtiger als das Gewicht ist allerdings zu wissen, dass diese 100 Billionen Organismen aus unterschiedlichen Bakterienarten bestehen. Es gibt die guten und weniger guten.

Und je nachdem, wer in deinem Darm die Überhand hat, entscheidet über dein Wohlbefinden, deine Gesundheit und über dein Immunsystem.

Die wichtigsten Fakten sind:

  • Es gibt gute und nicht so gute Bakterien im Mikrobiom
  • Je höher die Anzahl der guten Bakterien, die bei dir leben, desto besser
  • Je größer die Vielfalt der Bakterienarten, desto widerstandsfähiger dein Darm
  • Ist die Darmflora durch Infektionen, falsche Ernährung oder Stress gestört, kann das eine Auswirkung auf die Anzahl der Bakterienarten haben und die Vielfalt deutlich senken.
  • Die Zusammensetzung deiner Darmbakterien kannst du durch eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise positiv beeinflussen
  • Ist deine Darmflora aus dem Gleichgewicht, kannst du sie zum Glück neu aufbauen

   

Milchsäure- und Bifidobakterien zählen zu den besonders guten Bakterien. Das sind auch jene, die in Milchprodukten und fermentierten Lebensmitteln enthalten sind.

DARM UND IMMUNSYSTEM – WIE HÄNGT DAS ZUSAMMEN?

In meinem letzten Beitrag habe ich dir erklärt, dass das Immunsystem nicht nur ein Organ ist, sondern aus einer Vielzahl von Organen besteht. Eines davon ist der Darm.

ZUM BEITRAG:  Dein Immunsystem stärken - gesund durch den Winter

Dieser spielt dabei sogar eine sehr große Rolle, denn 70% unserer Abwehrzellen sind im Darm bzw. der Darmschleimhaut. Ihre Aufgabe ist es unerwünschte Keime und körperfremde Stoffe zu bekämpfen, indem die Produktion von Abwehrzellen angeregt wird.

Ist dein Mikrobiom bzw. deine Darmflora allerdings aus dem Gleichgewicht, dann erhöht sich automatisch die Infektanfälligkeit. Erkältungsviren, Bakterien, Pilze oder Durchfall-Erreger können so leichter in den Körper eindringen, und werden nicht bekämpft.

Möchtest du dein Immunsystem stärken, muss du deine guten Darmbakterien unterstützen.

Dabei helfen eine gesunde Ernährung, Stressabbau und regelmäßig Bewegung.

WAS HILFT FÜR EINE GUTE DARMFLORA

Deine guten Bakterien (Milchsäure- und Bifidobakterien) wollen dann bei dir bleiben, wenn du sie gut fütterst und sie sich so richtig wohl fühlen. Gute Darmbakterien fressen am liebsten präbiotische Lebensmittel (PRÄBIOTIKA). Das ist eine besondere Art von Kohlenhydraten. Dazu gehören Inulin und Oligofructose. Das sind Teile von Pflanzen, die nicht verdaut werden, und so bis zum Dickdarm durchwandern. Viele Obst- und Gemüsesorten enthalten diese wichtigen Bestandteile, die nichts anderes sind als Ballaststoffe.

Obst- und Gemüse mit einem hohen Anteil an Inulin sind:

    

Baue diese Lebensmittel so oft wie möglich in deine Ernährung ein. Für Rezeptideen klicke einfach auf den Link beim entsprechenden Obst/Gemüse oder stöbere durch meine Rezeptsammlung.

Gut für deine Darmflora und somit auch für dein Immunsystem sind außerdem sogenannte Probiotika. PROBIOTIKA sind lebensfähige Mikroorganismen, die in Lebensmitteln enthalten sind.

Die besten probiotischen Lebensmittel sind:

  

Auch hierzu findest du einige Rezepte in meiner Rezepesammlung.

Du nimmst also direkt die guten Bakterien über die Nahrung auf, damit sie sich bei dir im Darm ansiedeln können. Wichtig ist, darauf zu achten, dass du auch weiterhin genügend PRÄbiotika zu dir nimmst, denn nur dann bleiben die guten Bakterien auch auf Dauer bei dir. Über „gutes“ und „schlechtes“ Essen kannst du somit die Zusammensetzung deiner Darmbakterien steuern.

LEBENSMITTEL DIE SCHLECHT FÜR DIE DARMFLORA SIND

Es gibt leider auch Lebensmittel und Stoffe, die einerseits die guten Bakterien vertreiben bzw. nur die schlechten Bakterien füttern, sodass sie auf lange Sicht hin überhand gewinnen.

Dazu gehören:

  • Zucker
  • Transfette
  • Omega-6-Fettsäuren (in Fleisch und Eiern aus Massentierhaltung, industrielle Speiseöle)
  • Verarbeitetes Fleisch
  • Junk Food
  • Fertigprodukte bzw. die darin enthaltenen Konservierungsmittel

INULIN BEI FRUCTOSEINTOLERANZ

Für all jene, die Fructose nicht vertragen, ist es deutlich schwieriger die Darmflora über Präbiotika aufzubauen. Da diese einen erheblichen Anteil an Fructose enthalten, würden sie die Darmprobleme sogar noch verstärken. In diesem Fall empfehle ich eine Rücksprache mit dem Arzt. In vielen Fällen führt allerdings auch eine Stressreduktion zu einer besseren Verträglichkeit von Fructose. Hier muss jeder sich und seinen Körper besser kennen lernen, und probieren was gut tut und was nicht.

Ich freue mich auf deinen Kommentar



Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere diese.
Blogheim.at Logo
x

Melde dich zum Newsletter an!

Neueste Rezepte, Blog-Artikel und Inspirationen zum Thema Clean Eating direkt per E-Mail erhalten und nichts verpassen!


Ich stimme den Datenschutzbedingungen von LoveToEat zu.